Neujahrswünsche
02/01/2019 Karl Nessmann

Neujahrswünsche

Posted in Das Wort zum Buch

Vorsätze und Glück
Ich nehme mir für 2019 nicht allzu viel vor und erwarte grundsätzlich nicht zu viel, weil „meistens kommt es anders, als man denkt“ (Eingangszitat aus dem Buch, Seite 11*). Am Ende des letzten Jahres im Dezember 2017 hatte ich einige  Neujahrswünsche und Vorsätze für 2018. Die NEUJAHRSWÜNSCHE hinsichtlich meiner Sehnsüchte waren aufgrund meiner jahrelangen Höllenfahrt, nach dem teilweise beschwerlichen Weg zurück ins LEBEN und den vielen Entbehrungen entsprechend lang. Die NEUJAHRSVORSÄTZE bezogen sich primär auf meine körperliche, geistige und seelische Gesundheit. Und diesbezüglich kann ich stolz zurückblicken und sagen, dass ich diese Vorhaben mit viel Disziplin, Konsequenz, Ausdauer, Leidenschaft und Liebe weitgehend umsetzten konnte – insbesondere mein tägliches Morgenritual (Präventionsmaßnahmen gegen Burnout, Depression und Suchtgefahren, Fragen nach dem Wesentlichem im Leben und Wichtigsten für den Tag), das persönliche Fitnessprogramm (Übungen für Körper, Geist und Seele) sowie der tägliche Tagesrückblick (was habe ich heute dazugelernt/ welchen Beitrag habe ich geleistet/ was ist gut bzw. weniger gut gelungen/wofür bin ich dankbar). 

Von meinen NEUJAHRSWÜNSCHEN (Liste der Träume und Sehnsüchte) konnte ich erwartungsgemäß  nur einen Teil realisieren bzw. mit Hindernissen, Umwegen und Verzögerung umsetzten. Manche im letzten Augenblick, wie etwa die Anmeldung zum Schwimmkurs (Kraulen) am 31.12.18 beim @SchwimmActivClub Wörthersee (Foto). Nicht alle Wünsche und Vorhaben zu realisieren macht mir  nix aus, deshalb bin ich nicht unglücklich. Im Gegenteil, ich hatte 2018 viele ungeplante, unerwartete Glücksmomente, herzhafte Begegnungen und positive  Überraschungen – auch von/mit Facebook Freunden. Vielleicht auch deshalb, weil ich ohnehin nicht (wie viele Menschen vor allem jetzt zum Jahreswechsel) nach ständigem, immerwährenden Glück strebe. Dies ist „eine unrealistische Erwartung, die eher unglücklich macht als glücklich.“ (vlg.Seite 306*). Und trotzdem ist das Wünschen nach GLÜCK beglückend, tue ich auch gerne, wie etwa in meinem Neujahrsposting (@Karl Nessmann).

2018 hat mich einmal mehr gelehrt, dass das Leben kostbar ist und möglicherweise zu kurz. Mein Schwesterherz ist nach langem Krebsleiden im Hospiz gestorben (@Caritas Socialis). Rückblickend erlebte ich die mehrmonatige Sterbebegleitung meiner im August viel zu früh von uns gegangenen  Schwester (58) nicht nur als Belastung, sondern als Bereicherung für mein Leben. Am Sterbebett bekamen die oft so daher gesagten Schlagwörter eine tiefere Bedeutung: Loslassen, Versöhnung, Wertschätzung, Achtsamkeit, Dankbarkeit, LEBENDIG, LIEBEN, LACHEN (die letzten drei L’s wurden zu unserem Wayofcarl – Slogan). Vor allem das LOSLASSEN (vom Leben, von Mustern, Verhaltens- und Denkweisen) ist für Menschen, die Burnout gefährdet sind, Suchtprobleme oder depressive Episoden haben, eine  zentrale Herausforderung. Weiteres wurde mir wieder einmal bewusst (mit meiner Schwester verlor ich ja das letzte Mitglied meiner Herkunftsfamilie), was die größte Angst vor dem Tod ist: DAS LEBEN NICHT GELEBT ZU HABEN. Und mir wurde wieder einmal klar, was das Wichtigste im Leben ist: LIEBE. Denn LIEBE BLEIBT (Foto). Einige Leitsätze des Hospiz, die auch auf Schautafeln sichtbar sind, haben sich in meine Seele eingebrannt: „JEDER AUGENBLICK ZÄHLT. HIER & JETZT. ZEIT für’s WESENTLICHE. IM CS HOSPIZ RENNWEG IST JEDER TAG EIN GEBURTSTAG“ (Fotogalerie). Das sind auch so Sprüche, die uns in zahlreichen Büchern und Facebook Postings begegnen (insbesondere jetzt zum Jahreswechsel). Beim Sterbeprozess sind mir diese Worte tatsächlich jeden Augenblick bewusst geworden. Auch diesen Grundsatz nehme ich ins neue Jahr mit sowie das Zitat meines Lieblingsphilosophen Seneca: „FANG JETZT AN ZU LEBEN UND ZÄHLE JEDEN TAG ALS EIN LEBEN FÜR SICH.“(siehe Foto Sonnenblume).

Im Krankenhaus der @Barmherzigen Brüder in Wien steht in der Eingangshalle der Leitspruch „GUTES TUN UND ES GUT TUN“ sowie „DAS HERZ BEFEHLE“ (Foto). Dies sind für mich wichtige Grundsätze, die ich auch im neuen Jahr beherzigen werde. Der Stimme meines Herzens folgen. Mein Herz öffnen. Der Wahrheit meines Herzens Vorrang geben. Ja und: Geben, Geben, Geben, andere Menschen unterstützen (Familie, Freunde, Hilfsbedürftige), Schenken  vor allem ZEIT SCHENKEN: ZEIT für mich, fürs Innehalten, Kraft und Energie tanken. Zeit für meine Mitmenschen. Das macht glücklich und nicht Wohlstand, Reichtum, Besitz etc. Aber das ist mittlerweile ohnehin bekannt und von den weltweit tätigen Glücksforschern belegt (vlg.Seite 308*). Wer sich also fürs neue Jahr GLÜCK wünscht, muss schon etwas dafür tun. Ich werde daher weiterhin für mich und meine Liebsten da sein und hilfsbedürftige Menschen unterstützen, begleiten, spenden. Mein Fokus liegt aufgrund meiner persönlichen Krankengeschichte bei AO-Gruppen: Ausgebrannte, Aussichtslose, Alkoholkranke … Ohnmächtige, Orientierungslose, Obdachlose (siehe Posting @Karl Nessmann, 4.12. und 18.12.18 sowie Blog @Way of Carl vom 21.12.18). 

Ja liebe Facebook Freunde,  das sind ein paar meiner Vorsätze für das neue Jahr. Ob und wie sie gelingen und umsetzbar sind, hängt von vielen Dingen und Umständen ab, unter anderem auch vom so strapazierten Wort GLÜCK. Denn ohne den Glücksfaktor hätte ich die Höllenfahrten auch nicht überlebt, also durchaus „Schwein gehabt“. Ansonsten versuche ich unter Berücksichtigung des oben gesagten einfach zu LEBEN – „ein Leben zu Leben, das mir gehört. Ein Leben, indem ich zeige, wie ich bin – mit all meinen Stärken und Schwächen. Ein Leben in dem ich mir selbst treu bleibe, meinen eigenen Weg gehe“ (Schlusszitat Seite 315 *).

Prosit auf die Gesundheit, die Liebe und das Leben🥂🍀Hasta la vista. Auf Wiedersehen. Ciao amici.

Karl Nessmann: CCC-Charly, Carletto, Carl 

Klagenfurt-Arnoldstein-Dreiländereck, 2.1.2019

Gepostet und bearbeitet vom WAYOFCARL Team

(lebendig-lieben-lachen)

Pip Sanz (Admin)

(*)die Zitate stammen aus dem persönlichen Fachbuch „Dreimal Hölle und retour-ausgebrannt, depressiv und abhängig. Ursachen und Wege aus der Krise. MORAWA.

Comment (1)

  1. Like!! Great article post.Really thank you! Really Cool.

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*